2018-du warst gut zu mir

Posted on 4. Januar 2019 by Dany

Was für ein Jahr, anders kann man das nicht sagen. Manche Momente waren zu kurz, andere unendlich lang. Wenn man zum Jahresende auf etwas Bestimmtes wartet, ist das ein sehr merkwürdiges Gefühl. Dadurch fühlt es sich noch nicht zu Ende an. Aber nun ist es das. Und das ist ok, mehr als ok. Denn nun haben wir wieder viele Seiten die mit tollen Erlebnissen, Momenten, Augenblicken und Erfahrungen befüllt werden wollen. Viele neue Entscheidungen und für manche auch ein ganz neuer Lebensabschnitt. Ich bin sehr gespannt auf alles was da kommt.

Die beliebtesten Beiträge 2018

Nach wie vor ist jeder einzelne Leser ein Geschenk für mich. Wenn ich dann Nachrichten oder Kommentare erhalte, dass euch ein Beitrag besonders gefallen und zum nachdenken angeregt hat, dann findet in meinem inneren eine riesen Party statt. Denn genau das ist es, was ich möchte. Zum Denken anregen, zum mitfühlen. Ich möchte Dinge in Worte fassen und hier festhalten, die auch dich bewegen. Ich möchte nach wie vor Mehrwert bieten mit Erfahrungen und Erlebnissen. Deshalb hier nun die beliebtesten Beiträge 2018, die am meisten gelesen wurden.

1 – Warme Tage Hipster – der hippe Slip bei Regelschmerzen und Endometriose // Kaiserschlüpfer

» war einer meiner ersten Beiträge 2018 und kam sehr gut bei euch an. Verständlich. Denn nicht nur für mich war und ist der Slip eine echte Wohltat. Eine tolle Erfindung mit tollen Mädels im Hintergrund. Demnächst werde ich den Bauchschmeichler ausgiebig testen.

2 – Color Riche Shine Lippenstift von L’Oreal Paris

» tatsächlich der zweite meist besuchte Beitrag auf meinem Blog. Beauty scheint nach wie vor für die Meisten sehr interessant zu sein. Gut, bevor ich ein “teures” Produkt kaufe, schaue ich auch erst im Netz ob es etwas gescheites ist.

3 – meine Friseurin aus Dresden

» das dieser Beitrag so gut ankommt, freut uns natürlich sehr. Ziel ist, dass wenigstens ein Leser aufgrund des Beitrags sich in Marys liebevolle Hände begibt und zu einem glücklichen neuen Kunden wird. Vielleicht gelingt das ja im nächsten Jahr, wir würden uns mega freuen.

4 – Augenblick

» Die Geburtsstunde einer aufregenden Zeit, die noch nicht zuende ist. Ich erzähle euch von meinem positiven Schwangerschaftstest, von Emotionen und wie der werdende Papa letztlich davon erfahren hat.

5 – Achtsamkeit beim Streiten

» Ja, auch beim Streiten kann und sollte man Achtsam sein. So lassen sich einige böse Worte oder sogar Taten vielleicht vermeiden.

6 – Hallo 2018 – meine Wünsche für das neue Jahr

»Anstatt der üblichen Vorsätze, die man meistens eh innerhalb der nächsten Wochen im neuen Jahr über den Haufen wirft, habe ich mir einfach Gedanken über meine Wünsche gemacht. Ob sich diese Erfüllt haben – ein ganz klares JA.

7 – Du kannst es nicht jeden Recht machen

» und das sollte man auch nach wie vor nicht versuchen, denn der einzige Mensch, der wirklich wichtig ist, bist immer noch DU!

8Leuchtturm 

» ein sehr emotionaler Text über einen Menschen, der mehr als nur vom Weg abgekommen ist. Aber dennoch immer ein Licht sehen wird.

9 – Das Leben ist zu kurz für später

» in diesem Beitrag geht es um eines der interessantesten Bücher, die ich dieses Jahr gelesen habe. Neben zahlreichen Romanen, hat dieses Buch zum denken angeregt und für Gesprächsstoff gesorgt.

10 – Feindiagnostik

» trotz Google, wissen viele mit diesen Begriff nicht viel anzufangen. Besonders im Bekanntenkreis wurde sehr viel Verwirrung bei mir gestiftet. Daher habe ich unsere Erfahrungen und was es mit der Feindiagnostik auf sich hat in einem Beitrag erläutert.


Rückblick

Januar | Bereits die erste Januarwoche war in diesem Jahr schon sehr voll gepackt. Dennoch haben wir es uns nicht nehmen lassen zusammen an einigen Abenden ein paar Filme zu schauen und somit die Tage ruhig ausklingen zu lassen. Die letzten Kisten vom Umzug wurden ausgepackt, tiefsinnige Gespräche mit neuen Bekanntschaften geführt und ein toller Spaziergang durch die Innenstadt am Abend gemacht. Viel positive Energie, Glücksgefühle und Dankbarkeit haben den Januar zu einem tollen Start gemacht. Und auch beruflich haben hier schon die ersten Veränderungen stattgefunden. Zusammen mit meiner Kollegin haben wir die Imm Messe in Köln (Interior) unsicher gemacht. Eine unglaublich tolle Erfahrung mit jeder Menge Fotos und Inspiration. Mit meinen Mädels haben wir uns mal wieder einen tollen Abend im Blue gegönnt und richtig abgezappelt. Für meinen Kaiserschlüpfer-Beitrag habe ich Lob von einem Journalisten bekommen, was mich schon sehr stolz gemacht hat.Jahresrückblick 2018

Februar | Im Februar ging es gleich weiter mit einem Besuch zur Motorradmesse in Leipzig. Erhofft hatten wir uns mehr zu sehen als in Dresden und ein anderes Flair zu erleben. Leider war der Messebesuch eher ein Reinfall. Inspiriert von der Imm Messe im Januar, habe ich mir und meiner Kollegin ein paar Hyazinthen gegönnt, die unseren Arbeitsplatz ein wenig verschönert haben. Irgendwie haben die Pflanzen dann nach Bier gerochen 😀 Mit einem guten Freund habe ich mich beim Badminton richtig ausgetobt (dabei stört es keinen wenn man rumflucht). Eine sehr coole Erfahrung war auch der Filmmarathon von 50 Shades of Grey im Kino. Es gab mal wieder leckeres Sushi bei Freunden. Wir wollten unsere Australienauswandererin überraschen und sie von ihrem Auslandsjahr am Berliner Flughafen anholen. Leider hatte ihr Papa die gleiche Idee. Aber gefreut hat sie sich trotzdem, nachdem wir sie dann mal gefunden hatten. Tempelhof ist ein fürchterlicher Flughafen.Jahresrückblick 2018

März | Das erste Märzwochenende habe ich wieder in Berlin verbracht. Zusammen mit einigen Kollegen und einer Freundin die ich erst kürzlich kennengelernt hatte, haben wir die Vertriebsoffensive mit Dirk Kreuter besucht. Sehr motivierend, aber irgendwie mehr Show als alles andere. Man merkt, das der Trend aus Amerika kommt. Dennoch eine coole Erfahrung. Danach hat es mich erstmal total aus dem Rennen genommen. Anscheinend eine arge Erkältung von der Veranstaltung in Berlin. Noch nicht wieder ganz gesund ging es eine Woche später für mich schon wieder nach Berlin. Mein Storytelling-Seminar, für das ich mich angemeldet hatte stand an. Das hieß mitten in der Woche zwei Tage allein mit dem Auto in Berlin. Hingegen meiner Ängste, war das Seminar einfach genial. Zusammen am Tisch zu sitzen mit Journalisten, die sich für meinen Schreibstil interessiert haben, war einfach unglaublich toll. Daraus sollte sich später sogar mehr ergeben, was ich natürlich zu dem Zeitpunkt noch nicht wusste. Am Wochenende folgte auch gleich die Leipziger Buchmesse und Comic Con. Ich hatte alle meine Lieblingsbücher von einer Schriftstellerin eingepackt um sie signieren zu lassen. Leider war ich genau in dem Moment wieder einmal zu schüchtern und so kam leider kein richtiges Gespräch zustande. Auch sie wirkte eher etwas im Gedanken und sagte nicht viel. Der Monat verabschiedete sich mit Eier färben, alte Bekannte treffen und einen Besuch beim Trödelmarkt.Jahresrückblick 2018

April | Der April begann mit einigen Geburtstagsfeiern. Einer tollen Wanderung in der Sächsischen Schweiz. Einen Moment der Überwindung, der mir ganz schön in den Knochen hängen geblieben ist, aber dafür zu einer tollen und unvergleichlichen Aussicht geführt hat. Nach langer Zeit ergab sich mal wieder ein Shooting. Dieses Mal haben wir den Dresdner Zwinger unsicher gemacht. Eigentlich voll auf einer Wellenlänge, war die Fotografin später doch wieder ein Reinfall für mich. Ab da habe ich angefangen meine Bilder selbst zu machen. Das möchte ich im nächsten Jahr auf jeden Fall weiter ausbauen. Mitte April dann wieder mal ein Migräneanfall. Darauf folgten die schlimmsten Zahnschmerzen und einige Arztbesuche. Ende April habe ich mich dann spontan für einen neuen Laptop entschieden. Ein Ultrabook und genau zu sein und ich bin nach wie vor mehr als zufrieden damit.Jahresrückblick 2018

Mai | Der Mai war wohl der Beginn einer der größten Veränderung in unserem Leben. Ein positiver Schwangerschaftstest macht es möglich. Danach war nichts mehr wie es einmal war. Einen  geplanten Besuch bei unseren Freunden in Frankfurt haben wir uns trotz der anfänglichen Übelkeit und Veränderung meines Körpers nicht nehmen lassen. Immerhin einer von mehreren Kurzurlauben. Der Europapark hat mir trotz das ich nicht mit allem fahren konnte sehr gut gefallen. Die kleinen Welten sind so schön gestaltet und an jeder Ecke findet man etwas anderes cooles. Passend zum Muttertag haben wir unsere Familien über die Schwangerschaft eingeweiht. Zu Pfingsten ging es dann wie nun schon seit einigen Jahren in den Kurzurlaub nach Zeischa. Ein Campingplatz mitten im Wald an einem großen See. Einfach mal entspannen in der Natur. Wieder zurück in der Zivilisation habe ich meine Haare in die Hände einer neuen Friseurin gegeben und wurde nicht enttäuscht. Wir waren gleich auf einer Wellenlänge und haben uns super verstanden. Mittlerweile ist daraus Freundschaft geworden. Ein Mensch den ich nicht mehr missen möchte. Anlässlich des Geburtstags meiner Freundin, haben wir uns einen schönen Tag gegönnt. Friseur, in Flip Flops zum Puro Beach, Fotos im Dresdner Zwinger und eine Fahrt mit der Standseilbahn haben den Tag perfekt gemacht.Jahresrückblick 2018

Juni | Ich war zum ersten Mal in der Comödie und wir haben uns super zu “wir sind die Neuen” amüsiert. Danach ging die üble Phase der ersten drei Monate der Schwangerschaft in die nächste Runde. Unter zehn Stunden Schlaf bedeutete einen ganz üblen Tag. Auch das Essen musste gut gewählt sein. Auch wenn mein Körper mir mitgeteilt hat was er braucht und möchte, war es nicht immer leicht dem nachzukommen. Die Arztbesuche häuften sich und ich kam bereits da oft an meine körperlichen Grenzen. Rückenschmerzen waren fast an der Tagesordnung. Umso schöner waren Momente wie ein Besuch zu zweit im Dresdner Zoo.

Juli | Da wir uns so früh wie möglich um einen möglichen Kita Platz für unseren Bauchzwerg kümmern wollten, haben wir in diesem Monat schon die erste Kita besucht und inspiziert. Bei einer Poolparty von unserem Freund haben sich mal wieder tiefsinnige Gespräche ergeben. Bei einem Frühstück mit einer Freundin, die ich ebenfalls in diesem Jahr kennengelernt habe, haben wir es uns bis zum Nachmittag im Cafe gemütlich gemacht. Die Zeit rennt nur so wenn man sich amüsiert und tolle Gespräche führt. Auch ein Besuch im Krankenhaus für eine Infoveranstaltung stand in diesen Monat auf dem Plan. Und natürlich der monatliche Check bei der Gynäkologin. Das 1. Mal den Herzschlag der Kleinen zu hören war ein toller Moment. Zu unserem zweiten Hochzeitstag haben wir uns frei genommen und die Festung Königstein besucht. Abends haben wir dann das erste für die Kleine abgeholt. Einen Stubenwagen. Grillabende, ein Besuch in der Heimat und meine ersten Erfahrungen mit Home Office waren der Abschluss des Monats.Jahresrückblick 2018

August | Mein Körper hat auf unschöne Weise die Handbremse angezogen. Ich hatte Vorwehen. Eine sehr schmerzhafte Erfahrung die mir Angst gemacht hat. Da Home Office nicht in Frage kam, musste eine andere Lösung her. Aber es gab auch schöne Momente, wie einen Mädelstag. Bei der Feindiagnostik haben wir dann auch erfahren, dass es ein Mädchen wird. Da wir uns das gewünscht haben, war die Freude natürlich noch größer. Endlich habe ich mir mal das Buch “die Müttermafia” vorgenommen und ziemlich schnell ausgelesen. Ein genialer Roman. Das Kinderzimmer wurde nach und nach fertig. Die meisten Sachen haben wir gebraucht gekauft, alles andere kann man sich auch kaum leisten. Von einer Freundin gab es dann ganz viele Klamotten für die Kleine. Das war eine große Hilfe, wenn man bedenkt was das alles kostet.Jahresrückblick 2018

September | Der September bestand im Großen und Ganzen nur aus Terminen und Beine hoch legen. Da ich mit meiner Hebamme überhaupt nicht zufrieden war und mich schon gefragt hatte ob ich zu viel verlange, haben wir uns jemand neues gesucht. Durch eine Empfehlung sind wir auch schnell fündig geworden. Tatsächlich haben wir uns für einen Mann (in dem Fall einen Entbindungspfleger) entschieden und bereuen die Entscheidung bis heute nicht. Es lässt sich nicht ändern, dass sich nach einem positiven Schwangerschaftstest alles die meiste Zeit nur darum dreht. Immerhin wächst auch der Bauch wodurch es noch offensichtlicher wird. Jeder möchte wissen wie es einem geht. Aber das kann eben auch sehr anstrengend sein und manchmal dachte ich mir, könnte ich die Murmel doch mal für einen Tag zuhause lassen.Jahresrückblick 2018

Oktober | Es folgte die jährliche Hobby-Model und Spielemesse in Leipzig und wir waren sogar Pilze suchen mit meiner Mama. Pilze haben wir keine gefunden, dafür mussten wir dann allerdings meine Mama suchen. In dem Fall waren wir froh unsere Handys dabei zu haben, denn mit der Aussage “ich bin an einem Hochstand vorbei gelaufen” konnte man in dem Moment ungefähr so viel anfangen wie mit der Aussage “da ist so ein großer Baum neben mir”. Über Instagram habe ich einen Blogger kennengelernt, der in Dresden sein Studium begonnen hat. Zusammen haben wir unser erstes Shooting gemacht, was sehr viel Spaß gemacht hat. Wir haben uns quasi gegenseitig abgelichtet. Dann stand auch schon mein Geburtstag an. Als ich das Lego-Hogwartsschloss ausgepackt habe war die Überraschung natürlich riesig. Frei nach dem Motto: “Jetzt wo du so langsam nicht mehr so viel machen kannst, hast du immer mal was zu tun”. Was soll ich sagen, dass war die beste Idee ever. Sprich, sobald du als Schwangere zuhause bist, kann ich so etwas nur empfehlen. Um die Anträge wie Eltern- und Kindergeld ordnungsgemäß auszufüllen haben wir uns bei der Caritas Hilfe gesucht. Auch das können wir empfehlen, denn da blickt irgendwann keiner mehr durch.Jahresrückblick 2018

November | Anfang November startete unser Geburtsvorbereitungskurs. Hingegen der Meinung vieler Freunde, die diesen Kurs nicht besucht haben weil sie dachten es ginge dort nur um Atemtechniken, kann ich es nur empfehlen. Natürlich kann man viel im Internet googeln und lesen, aber vieles führt doch wieder nur zu Verwirrung. Dort konnten wir uns mit anderen austauschen und viele Fragen klären. Sehr spannend war der Kartenverkauf für die Rammstein Konzerte in Dresden. Wir waren letztlich froh uns doch noch bei LIFAD angemeldet zu haben, ich glaube sonst hätten wir keine Chance gehabt. Da ich noch nie auf einen Rammstein Konzert war, freue ich mich schon sehr darauf. In diesem Jahr hatten wir schon recht früh angefangen uns um Weihnachtsgeschenke zu kümmern. Da ich wusste, im Dezember dann vielleicht nicht mehr viel machen zu können. Neben der üblichen Routineuntersuchungen beim Frauenarzt und anderen Terminen haben wir einen Tagesausflug nach Prag gemacht und uns unter anderem Hamleys angeschaut. Beim rein gehen waren wir erstmal geflasht. Es hat sich angefühlt wie in Mr. Magoriums Wunderladen. Überall etwas zu entdecken, man konnte viel ausprobieren und nebenbei gab es noch ein Spiegelkabinett, ein Schmetterlingshaus und sicher auch noch einige andere Sachen. Wenn man dann aber die Preise sieht kann es einem schon mal vergehen. Und so war die anfängliche Euphorie recht schnell wieder verflogen. Auch Kekse backen mit Familie und Freunden stand wieder auf dem Plan. Darauf freue ich mich jedes Jahr. Tolle Gespräche, leckere Kekse und einfach eine gemütliche tolle Zeit.

Dezember | Der Dezember ist immer sehr voll gepackt. Geburtstage, Nikolaus, Weihnachten, die Feiertage und zum krönenden Abschluss natürlich Silvester. Dieses Jahr haben wir alle Termine sehr entspannt verbracht. Wenn man so eine Murmel mit sich rum trägt, ist auch kaum mehr möglich. Die Wartezeit wurde mit tollen Besuchern und Geschenken versüßt. Laut Untersuchung lag die Vermutung nahe, das die kleine sich zwischen Weihnachten und Neujahr auf den Weg macht. Der Körper hat sich auch schon seit Wochen darauf vorbereitet. Aber, nach wie vor scheint es ihr da drin zu gefallen. Neben Wasser in den Beinen durfte ich dann noch erfahren wie sich ein Nierenstau anfühlt. Das möchte ich nie mehr erleben. Wenn man auf etwas wartet, auf das man quasi hingearbeitet hat, wird so ein Jahreswechsel eher zur Nebensache. Dafür war es angenehm ruhig und entspannt.Jahresrückblick 2018

Es ist schön, immer noch einmal Revue passieren lassen zu können, was so alles passiert ist. Einerseits verging das Jahr wie im Flug, auf der anderen Seite ist so viel passiert. Ich bin dankbar für jede Erfahrung, jede neue Bekanntschaft und Alle, die dieses Jahr so besonders für mich gemacht haben. Nun sind wir gespannt auf ein neues Jahr und ein neues Kapitel in unserem Leben.

Ich wünsche euch noch ein gesundes neues Jahr und vor allem, das sich eure Wünsche und Ziele erfüllen!

4 Comments

  • Kay 6. Januar 2019 at 18:40

    Schön, dass du so zufrieden und dankbar auf das Jahr 2018 zurückblicken kannst und diese Zusammenfassung mit uns teilst. Ich wünsche dir nur das Beste für 2019, auf dass es ein ebenso abwechslungsreiches, spannendes und glückliches Jahr wird, wie das vorige.

    Liebe Grüße, Kay
    http://www.twistheadcats.com

    Reply
    • Dany 6. Januar 2019 at 20:59

      Vielen Dank. Ich wünsche euch auch nur das Beste für 2019 – auf ein tolles neues Jahr. :*

      Reply
  • Busymamawio 4. Januar 2019 at 21:08

    Liebe Dany,
    Das klingt nach einem wundervollen Jahr, das du hattest! Besonders toll finde ich eure vielen Kurzurlaube! Du genießt dein Leben und machst das beste aus jedem Moment und das mag ich so sehr an dir!
    So ein bauchzwerg kann die Welt wirklich auf den Kopf stellen (natürlich im positiven Sinne). Ich wünsche euch ganz viel Spaß mit dem Baby wenn es endlich da ist ❤️
    Viele liebe Grüße
    Wioleta

    Reply
    • Dany 6. Januar 2019 at 20:58

      Danke liebe Wioleta, wir sind sehr gespannt auf diesen neuen Teil unseres Lebens und freuen uns sehr darauf. Manchmal sind so kleine Kurzurlaube schöner als zwei Wochen irgendwo zu sein. Danke für deinen schönen Kommentar. Liebe Grüße, Dany

      Reply

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benachrichtigen Sie mich bei weiteren Kommentaren per E-Mail. Sie können sich auch ohne Kommentar anmelden.