Fashion- auf den Geschmack gekommen

Posted on 17. März 2017 by Dany

 

Es ist immer wieder erstaunlich, wie sich Dinge im Laufe des Lebens verändern. Als Kind habe ich literweise Milch getrunken, jetzt bekomme ich oft Bauchweh davon. Als ich klein war habe ich es gehasst von meiner Mama in Blusen gestopft zu werden, jetzt ziehe ich sie gern an und sie unterstreichen oft meinen Businesslook wenn mir mal danach ist.

Früher habe ich es gehasst immer schauen zu müssen was zueinander passen könnte. Demnach sah es irgendwann in meinem Schrank nur noch Schwarz, Weiß und Grau aus. „Farben“ die immer gehen und immer zueinander passen. Praktisch musste es sein und immer schnell gehen. Nie mehr Zeit vorm Spiegel verbringen als nötig. Das Gleiche war beim Make Up der Fall. Und so habe ich selten neue Dinge probiert und bin mit einem Lidschatten fast schon Jahre hingekommen. Dann als ich langsam angefangen habe Lust zu bekommen neue Kleidung zu finden und meinen Look zu verändern hat immer das Geld gefehlt, oder sagen wir es war mir zu schade. Aber seit der Hochzeit denke ich anders. Ich habe mich verändert. Bin mehr Frau, mehr erwachsen geworden. Und so sehnt sich auch mein Äußeres danach sich zu verändern.

Eines Nachmittags haben wir diesen Wunsch einfach in die Tat umgesetzt. Es ging auf Schnäppchenjagd. Das macht einfach immer am meisten Spaß. So bekommt man auch mal 5 Teile für unter Fünfzig Euro.

Das Ziel war Frühling, etwas frisches, Farben in Pastell in Richtung Rose. Als wäre es so vorbestimmt gewesen, wurden wir fündig. Ich ließ mich von meinem Mann und meiner Freundin inspirieren und neu einkleiden. Ich hatte so viel Spaß wie noch nie beim Shoppen. Während ich mich sonst immer in der Umkleide am liebsten verstecke, wollte mein Inneres Ich raus. Ich brauchte mehr Platz und außerhalb von der Kabine sieht man auch besser ob alles passt und wie es wirkt.

Am Ende des Tages sind wir mit zwei prall gefüllten Tüten nach Hause gegangen. Ich war überglücklich und hatte zu meinem Erstaunen kein schlechtes Gewissen. Früher war das fast immer so und zwar immer dann wenn ich etwas nur für mich kaufte. Es hat sich immer falsch angefühlt. Dabei muss es das doch gar nicht. Und es ist auch ok mehr Klamotten als der Mann im Schrank zu haben.

Und so stehe ich nun jeden Morgen vorm Schrank und überlege was ich anziehe, kombiniere vor meinem geistigen Auge und habe immer ein Lächeln auf den Lippen. Denn ja, es macht mich glücklich. Es macht Spaß sich dadurch immer etwas neu zu definieren. Und auch immer wieder zu verwandeln. So könnte man alles sein, den einen Tag eher Leger, an einen anderen Tag möchte ich gern die Ausstrahlung einer taffen Businessfrau vermitteln. Und so werde ich sicher noch einige Paare neuer Schuhe adoptieren. Denn es macht Spaß, Mode macht Spaß. Ich habe meinen Sinn für Fashion entdeckt oder erweckt, keine Ahnung. Eins weiß ich aber, dass definitiv meine Freundin schuld ist. Seit dem ich dank ihr dieses Brautkleid anprobiert habe, welches in meinen Augen viel zu viel Tüll hatte ist es um mich geschehen. Wie ein Virus hat es sich Stück für Stück immer weiter ausgebreitet. Aber es fühlt sich nicht an wie eine Krankheit. Nein, viel eher wie eine neue Liebe.

Während ich als Kind immer mal in Kleider gesteckt wurde, hab ich später keine mehr angezogen. Ich weiß nicht warum, aber ich habe mich einfach immer unwohl gefühlt. Das hat sich geändert und so habe ich tatsächlich bereits vier Kleider und einige Röcke im Schrank. Auf der Shoppingtour ist mir auch ein Kleid ins Netz gegangen, ich war mir wie immer nicht ganz sicher, aber es wurde einstimmig mit Ja gewählt. Zugegeben es unterstreicht eine schöne Silhouette, also warum nicht. Vielleicht ist jetzt der Zeitpunkt gekommen an dem es nicht mehr nur praktisch sein muss, sondern auch mal schön sein darf.

Dennoch glaube ich nicht, dass ich nun den neuesten Trends hinterher renne. Denn das habe und werde ich nie. Ich trage das was mir gefällt und was ich an einem bestimmten Tag ausstrahlen möchte. Ein Trendsetter war ich noch nie, meistens gefiel mir erst etwas, wenn es schon wieder aus der Mode war. Anscheinend bin ich was das angeht ein Spätzünder. Aber das ist ok. Also, bitte meldet mich nie für Shopping Queen an, denn erstens würde Guido die Hände über den Kopf zusammen schlagen, zweitens bin ich kein Mensch für vor der Kamera (zumindest wenn es ums gefilmt werden geht) und drittens wäre das wohl anstrengend für meinen Mann der dann alles raus suchen müsste. Hmm, obwohl also sollte es dennoch einmal passieren nehme ich einfach die Frau mit, die für mein wundervolles Brautkleid verantwortlich war.

 

Jacke – NewLook (ähnliche hier)

Hose – New Yorker (ähnliche hier)

Poncho – Orsay (ähnlich hier)

Langarm Shirt – New Yorker

Uhr – Fossil (ähnliche hier)

Stiefel –  Deichman

Darf es bei euch auch gern mal ein Kleid sein? Tauscht ihr auch mal Turnschuh gegen Pumps? Einfach nur wenn ihr Lust drauf habt oder braucht ihr einen bestimmten Anlass? Ich freue mich auf eure Kommentare. Und wenn euch der Beitrag gefallen hat könnt ihr ein gefällt mir über das Herz da lassen!

2 Comments

  • Lisa 17. März 2017 at 19:49

    Hallo Shopping- Queen Dany:)

    ich freue mich richtig mit dir, dass du Mode jetzt viel mehr… lebst, so nenne ich es mal.
    Ich bin auch erwachsener und reifer geworden und traue mich so langsam an Kleider ran. Das heißt, sie hängen schon mal im Schrank- ein großer Schritt:) Für mich ist es wichtig mich rundum weiblich zu fühlen und ich finde das geht bestmöglich in einem Kleid. Gern hätte ich mehr Anlässe mich aufzubrezeln. Aber für den schnellen Einkauf bei Netto sind High Heels halt etwas drüber:)

    Liebsten Gruß, Lisa

    Reply
    • Dany 17. März 2017 at 20:44

      Wo wir wieder beim Thema wären, die Gesellschaft ist nicht bereit dafür 🙂 Aber Lisa, wir finden einen Anlass, frühestens in Amsterdam.

      Reply

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benachrichtigen Sie mich bei weiteren Kommentaren per E-Mail. Sie können sich auch ohne Kommentar anmelden.