Wochenrückblick #11

Posted on 5. Juni 2017 by Dany

 

gedacht: Als wir wieder zu Hause waren von unserem Pfingsturlaub und alle Sachen eingeräumt hatten, habe ich mich nach einem Mittagsschläfchen meinem Laptop gewidmet. Denn auch wenn die Auszeit von fast allem gut getan hat, zuckt es in den Fingern. Ich schalte ein und ein Strandbild erscheint. Am liebsten würde ich gleich wieder packen und los fahren. Fernweh. Ich möchte diesen Alltag so wie er ist nicht mehr. Ich sehne mich nach Veränderung. Ich bin sehr froh, dass wir morgen noch einen Tag Urlaub haben. Und auch wenn wir da nur viele Dinger erledigen müssen, bin ich einfach froh raus zu kommen. Ich denke viel über unsere Zukunft nach. Und ich ich dachte in dem Moment als du von dem perfekten Foto sprachst (lange Beine, ein weißes Kleid mit Schlitz bis zu den Oberschenkeln aus dem ein tolles Bein zum Vorschein kommt – am Strand), dass ich das gern wäre.

gemacht: Nach ungefähr drei Stunden an meinem Arbeitsplatz fingen die Schmerzen in meinem Handgelenk und meinem Ellenbogen wieder an. Zum Ende des Tages hin wurde es immer schlimmer. Am Mittwoch bin ich dann erneut zum Arzt gegangen und habe ihn regelrecht ausgequetscht was ich noch machen kann. Seine Antwort – schonen. Am Mittwoch hatten wir dann noch eine Wohnungsbesichtigung. Ich fand die Wohnung einfach toll und hab mich sofort wohl gefühlt. Als wir im Schlafzimmer angekommen waren, fragten wir uns wo der dritte Raum sein soll, da wir keine weitere Türe entdeckt haben. Als wir die Mieterin die noch dort wohnte fragten schaute sie uns ganz merkwürdig an. “Das ist eine Zweiraum-Wohnung”. Das Ende vom Lied, die Makler haben die Anzeige falsch rein gesetzt. Auch laut Grundriss sollte da noch ein Raum mehr sein. Denn gab es wohl auch aber noch bevor die jetzige Mieterin eingezogen ist. Und somit zerplatze auch dieses Gefühl welches ich beim betreten der Wohnung hatte wie eine Seifenblase. Am Freitag fuhren wir dann in unseren Pfingsturlaub – fast vier Tage Natur. Dazu aber später in einem anderen Beitrag mehr! Meinem Arm (Sehnenscheidenentzündung) geht es wieder gut, zumindest vorerst.

gesehen: Haben wir vor allem viel Wald, Natur, einen kleinen Strand und viele nette Menschen. Kein Fernsehen, kein Buch, einfach nur alles was der Wald und der See zu bieten hatte. Und das hat so gut getan. Dafür liebe ich meine Schwiegereltern – das Leben kann so einfach sein.

gekauft: Vor dem Kurzurlaub habe ich mal wieder etwas neues für meine Haare gekauft. Dieses mal setzte ich auf eine Shampoo und die dazugehörige Spülung von Hask. Die Erfahrungen dazu waren sehr positiv, aus diesem Grund habe ich auch noch das passende Öl zur Keratin-Protein Serie mitgenommen. Bis jetzt kann ich nach der zweiten Anwendung schon sagen, das Zeug ist super.

gelesen: Bevor ich meinen Einkaufskorb mit Produkten gefüllt habe, gab es jede Menge Erfahrungsberichte zu lesen. Besonders gern gelesen habe ich diese Woche einen Beitrag von champagne-attitude. Das Design hat mich dazu gebracht mal wieder nach einem neuen Design ausschau zu halten und was soll ich sagen, ich denke ich bin fündig geworden. Mal sehen ob es meinen Vorstellungen entspricht und vor allem euch gefällt.

gefühlt: In unseren Kurzurlaub überkam mich für einen Moment wieder einmal das Gefühl allein zu sein und nicht dazu zu gehören. Es kommt selten vor und verschwindet meistens auch wieder ganz schnell, aber es fühlt sich merkwürdig an. Selbst wenn ich in solchen Momenten von Menschen umgeben bin die ich liebe, fühle mich mich allein. Ansonsten war ich letzte Woche sehr sauer auf eine Freundin. In letzter Zeit habe ich das Gefühl sie verändert sich und das wir kein Teil mehr von ihrer Welt sind. Denkt sie wirklich nur an sich und blendet alles andere aus? Oder denkt sie nur nicht so weit? Ich weiß es nicht.

festgestellt: Das Leben kann so einfach und so schön sein. Weniger ist mehr. Warum muss man so viel Zeit mit Dingen verbringen die man gar nicht machen möchte? Warum geht es nicht, das man mehr davon tun kann was einen glücklich macht und gut tut?

 

 

2 Comments

  • Julia 5. Juni 2017 at 22:06

    Liebste Dany,
    Ich kann dir gar nicht sagen wie geehrt ich mich fühle! Ich stehe hier seit etwa 15 Minuten und bin so glücklich und froh und alles. Ich habe es eben meinem Mann erzählt, ihm geht es genau, wie mir. Ich freue mich so extrem! Vielen Dank!
    Jule

    Reply
    • Dany a la Carte 7. Juni 2017 at 20:51

      Liebe Jule, du bist ja süß. Hab doch gar nichts weiter gemacht. Freu mich sehr, dass ich dir eine kleine Freude machen konnte. Es heißt immer wir Blogger sollen uns vernetzen und das sehe ich genauso! Liebe Grüße Dany 😉

      Reply

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benachrichtigen Sie mich bei weiteren Kommentaren per E-Mail. Sie können sich auch ohne Kommentar anmelden.