Wochenrückblick #19

Posted on 12. August 2018 by Dany

Sonntag Mittag gemütlich auf der Couch. Im Hintergrund läuft der Fernseher, ganz leise. Stille ist zwar angenehm, aber nicht wenn sie zu still ist. Ich bin entspannt, endlich. In meinem Bauch zuckt es. Sehen kann ich es noch nicht, aber fühlen. Der Würmchen ist wach. Ein beruhigendes Gefühl es zu spüren, dann weiß ich, alles ist gut.


gemacht // Der letzte Wochenrückblick ist schon wieder so lange her. Aber ich habe kein schlechtes Gewissen mehr. Es ist ok. Andere Sachen sind jetzt einfach wichtiger. Vor ein paar Wochen haben wir an einem Infoabend im Krankenhaus teilgenommen. Die Klinik steht auf der Liste ganz oben und wir hoffen sehr, dass alles gut geht und dort unser kleines Wunder das Licht der Welt erblicken wird. Die Menge an Informationen hat uns erstmal etwas erschlagen. Da gab es noch so viele Dinge über die wir im nachhinein nachdenken mussten. Aber wir sind uns einig und froh so eine tolle Klinik in der Nähe zu haben. Gleich einen Tag später haben wir das erste Mal die Herztöne des Kleinen gehört. Die Hebamme musste gar nicht lang suchen. Ein schöner kräftiger Herzschlag, so wie es sein muss.

Eine Woche später haben wir unseren zweiten Hochzeitstag auf der Festung Königstein verbracht. Wir haben uns die Ausstellungen angesehen und die unvergleichliche Aussicht genossen. Auf einer Bank die Wolken betrachtet und einfach kurz inne gehalten. Die Zeit zu zweit war einfach wunderschön und hat so gut getan. Aber ich freue mich schon so sehr darauf unseren kleinen Wunder das alles zeigen zu können. Es gibt so schöne Orte auf der Welt. Am Abend haben wir dann sogar noch das erste Möbelstück für unseren Zwerg abgeholt. Ein Stubenwagen. Er steckt voller Geschichten, denn in ihm haben schon einige Huschel geschlafen, geträumt und die Welt erobert. Ein paar Tage später war auch schon unser 11. Jahrestag. Die Zeit verfliegt einfach so wahnsinnig schnell. Aber ich möchte keine Sekunde, keine Erfahrung davon missen. Wir haben neue Bekanntschaften gemacht und tolle Gespräche geführt. Ich habe nach langer Zeit meine Tante und meinen Opa wiedergesehen. Es ist immer wieder schön mit ihnen zu sprechen und Geschichten von früher zu hören. Leider ist die Zeit immer sehr kurz. Aber umso mehr sollte man sie genießen. Genauso habe ich den kurzen Moment mit meinen Freunden aus der Heimat genossen. Es ist immer wieder faszinierend das dieser kleine süße Junge mich immer wiedererkennt, auch wenn zwischen unseren Treffen manchmal Monate oder sogar ein Jahr vergehen. Das Wichtigste ist, dass es sich so anfühlt als hätten wir uns erst gestern gesehen. Ich liebe euch so sehr.

Letzte Woche stand ein Treffen mit meiner Freundin an, die ihr Kind erst kürzlich bekommen hat. Es war so schön für einen kurzen Moment Teil dieser kleinen süßen Familie zu sein. <3

gearbeitet // In der Zwischenzeit habe ich für mich auch mal das Home Office ausprobieren können. Ich fand die zweieinhalb Tage einfach super. Ich konnte mich zuhause in vertrauter Atmosphäre entspannen und nebenbei Arbeiten. Ich habe mehr geschafft als im Büro und es hat sich super angefühlt. Ich konnte mich hinsetzen wo ich wollte und auch mal die Beine lang machen. Ein kleines Stück Wohlbefinden, ein kleines Stück Freiheit. Leider viel zu kurz. Aber ich bin dankbar für die Erfahrung. Und ja, es verlangt sehr viel Selbstdisziplin, soviel steht fest. Für mich war es noch mehr Ansporn und Motivation.

Ansonsten stelle ich jede Woche fest, dass ein Bürojob als Schwangere doch nicht das gelbe vom Ei ist. Ich schaffe es nicht den ganzen Tag aufrecht zu sitzen, wodurch ich immer wieder eine gekrümmte Haltung einnehme. Die Folge Schulter, Nacken und Rückenschmerzen. Der Bauch wird jedes Mal nach ein paar Stunden knochenhart und fängt an zu schmerzen. Das einzige was die Krämpfe wieder löst und die Schmerzen lindert ist ein warmes Bad. Mein Respekt geht an all die schwangeren Frauen, die ihren Job bis zum Schluss durchziehen konnten. Und eins habe ich gelernt, es ist nicht verwerflich zum Arzt zu gehen. Keiner bekommt eine Medaille wenn er trotz Schmerzen arbeitet und dadurch am Ende noch das Baby gefährdet.

gebloggt // Auf dem Blog habe ich euch von unserem kabellosen Staubsauger erzählt. Falls ihr wissen wollt, ob der Neue es drauf hat, dann schaut gern hier.

gestaltet // Am Wochenende kam die Floristin in mir wieder ein wenig durch. Also habe ich meiner Kreativität freien Lauf gelassen. Entstanden ist ein neues Moosbild und eine alte Teekanne mit Füllung. Wir haben endlich unser Ölbild, dass wir schon vor über einem Jahr auf der Prager Straße gekauft haben aufgehangen. Irgendwie hat immer der passende Rahmen gefehlt. Und eine riesige Leinwand mit Beleuchtung ziert jetzt auch eine Wand. Das bringt auf jeden Fall mehr Atmosphäre in den doch etwas sterilen Raum.

gefühlt // An Wochenenden und immer dann wenn ich Zeit für mich habe und entspannen kann fühl ich mich super. Ich merke einfach wie mein Körper das braucht und verlangt. Dann lese ich, schreibe oder schaue mit Mr. Right einen Film. Die restliche Zeit ist härter als ich gedacht habe und es fühlt sich oft an als würde ich versagen. Ich weiß, dass es nicht so ist, aber ich bin eben ein Mensch der immer 100 Prozent geben will.

Ansonsten habe ich mittlerweile des öfteren ein kleines Gefühlschaos. Sei es eine Szene in einem Film oder andere Gegebenheiten. Es braucht nicht viel und mir stehen schon Tränen in den Augen. Sehr merkwürdig, wenn man sich sonst immer gut im Griff hat. Aber hey, es ist ok.

gesehen // Die Welt, mit anderen Augen. Und vielleicht einen neuen Weg.

Ich wünsche euch noch einen schönen Sonntag <3

No Comments

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benachrichtigen Sie mich bei weiteren Kommentaren per E-Mail. Sie können sich auch ohne Kommentar anmelden.